Aktuelles

UWV-Zülpich zu den Seeterrassen

Fakten/ Fragen / Gedanken Überfallartig, formaljuristisch korrekt aber dennoch nicht bürgerfreundlich wurden den Zülpicher Bürgern Ende November die Pläne für das neue Baugebiet „Seeterrassen“ vorgestellt. Zwischen dem Wassersportsee, der B 56 soll in nord-westlicher Richtung bis zur vorhandenen Bebauung ein neuer Stadtteil für rund 1.500 Bürger gebaut werden. Zusammen mit dem Gebiet „Römergärten“ ergibt das einen Bevölkerungs-Zuwachs von rund 25 % auf die sog. Kernstadt.

Das ist kein organisches Wachstum mehr, das ist eine Bevölkerungsexplosion!

Zu befürchten sind Defizite hinsichtlich der Infrastruktur:
z.B. hinsichtlich der verkehrlichen Anbindung, die höchstwahrscheinlich über den Kreisverkehr an der B 56 in Richtung Innenstadt, Ülpenich oder die L 162 zur A 1 oder Euskirchen führen wird.

Oder

entsprechend des Fazit des letzten Schulentwicklungsplanes, der vor zu einem schnellem Ausbau der Bauabschnitte warnt, da sonst die Aufnahmekapazität der Chlodwigschule gesprengt wird.

Ein weiterer Grund die massive Bautätigkeit kritisch zu sehen, ist die unmittelbare Nähe zum Seepark, die diesen entwertet und auch eine Selbstkastrierung hinsichtlich der Anzahl der Veranstaltungen wegen des damit verbundenen Lärms wie beim Forum befürchten lässt.

Ebenso ist der Zubau der Sichtachse der Allee von der Rochuskapelle zur Römerbastion eine Abwertung der landschaftsplanerischen Idee.

Hier wie dort fehlt uns der Respektabstand! -Der Respektabstand zum See von mindestens 200 m um das Naherholungsgebiet herum, um dieses entsprechend zu erhalten.

Im Zeitalter des Klimawandels ist auch die Bedeutung einer Frischluftschneise Richtung Innenstadt nicht zu unterschätzen. Ansonsten würde diese zubetoniert, zugepflastert wie auch am Campus, dort ist das Forum der erste Sündenfall.

Von der Papierform her ist es ein gelungenes stimmiges Konzept, wenn es denn dann auch so verwirklicht werden kann …. nur eben an der falschen Stelle! Auch wir sehen die starke Nachfrage, fragen aber kritisch: warum an dieser Stelle? Damit sind wir offensichtlich nicht alleine, denn für Zülpicher Verhältnisse stößt diese Planung auf sehr große, heftige Ablehnung.

Von daher: Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!

Machen Sie sich doch selber ein Bild oder wenden Sie sich an uns, denn

wir bleiben am Ball

Ihre UWV-Zülpich

Bürgerbeteiligung und Transparenz unerwünscht?

Wie bereits im November- Amtsblatt angekündigt, haben wir in der letzten Ratssitzung folgenden Antrag gestellt:
„Die UWV steht für mehr Transparenz bei den Rats- und Ausschussentscheidungen.“
Um auch den aktuellen, allgegenwärtigen erhobenen Vorwürfen der Kungelei und Hinterzimmerpolitik sachlich entgegentreten zu können und überhaupt Irritationen über Diskussionsinhalte und Protokollformulierungen zu vermeiden, beantragen wir eine akustische Aufzeichnung des Rats-und Ausschussgeschehens und damit eine entsprechende Änderung des § 24 der Geschäftsordnung für den Rat und die Ausschüsse der Stadt Zülpich.Somit wäre auch jeder Zülpicher Bürger in die Lage versetzt, sich selber unabhängig ein Bild über den Meinungsbildungsprozess in den entsprechenden Organen zu verschaffen und könnte die gefassten Beschlüsse besser nachvollziehen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die Mitglieder der verschiedenen Gremien. “ Gerade in Hinblick auf die gegenwärtige Diskussion um die „Seeterrassen“ und die in diesem zusammen gestellten Fragen hofften wir eine politische Mehrheit für diesen bürgerfreundlichen Antrag zu finden.
Letztlich doch nicht überraschend verwies die Groko schmallippig und formaljuristisch auf die Möglichkeit der Anwesenheit in den Sitzungen und stimmte erwartungsgemäß gegen den Antrag.
Unverständlicherweise stimmte die auf ihrer Internetseite für Transparenz und Bürgerbeteiligung pochende JA gegen unseren Antrag und schimpfte ihn populistisch. Lediglich die Grünen gaben uns im Grundsatz recht ( vielen Dank!) .enthielten sich aber letztendlich.
Nochmals, es ging der UWV darum, dass durch eine akustische Aufzeichnung des Rats-und Ausschussgeschehens in Zukunft Irritationen über Diskussionsinhalte und Protokollformulierungen in Zukunft vermieden werden könnten.
Damit wäre dann auch jeder Zülpicher Bürger in die Lage versetzt, sich selber unabhängig ein Bild über den Meinungsbildungsprozess in den entsprechenden Organen zu verschaffen und könnte die gefassten Beschlüsse besser nachvollziehen.
Folglich drängt sich der Eindruck auf, dass die in Zülpich regierende Groko dem Vorwurf der Mauschelei nicht wirksam entgegentreten will.
Machen Sie sich doch selber ein Bild oder wenden Sie sich an uns, denn

wir bleiben am Ball

Ihre UWV-Zülpich

Wer hat’s erfunden?

Umliegende Gemeinden sollen an Kosten für Schüler beteiligt werden – Fortsetzung: Bei der Lektüre des letzten Amtsblattes fiel unserer Fraktion direkt dieser alte Werbespruch ein. Um was geht es? Die Kommunen Vettweiß und Nörvenich entsenden rund 350 Schüler in Zülpicher Schulen, zu Lasten von uns Zülpichern, was unter anderem auch ein weiteres Schulgebäude für rund 3 Mio € erforderlich macht. Auf unsere Initiative hin wurde die Verwaltung beauftragt, mit diesen Kommunen Gespräche zu führen, die auch eine finanzielle Beteiligung zum Ziel haben sollten. Seitens der CDU und SPD wurde dieser Antrag nur sehr widerwillig aufgenommen. Auch der weitere Umgang mit unserem Antrag steckte voller Merkwürdigkeiten:  Auf unsere Aufforderung hin musste das Protokoll der maßgeblichen Sitzung dahingehend verändert werden, dass unser Antrag korrekt dargestellt wurde. Laut Beschluss wurde der Verwaltung aufgetragen bis zu den Sommerferien, den Rat zu informieren. In der letzten Ratssitzung vor den Sommerferien am 09.07.2019 blieb der Bürgermeister eine Antwort schuldig und verwies auf den Schulausschuss am 19.09.2019. Also erst geschlagene zehn Wochen später!  Soviel zur Zusage des Bürgermeisters, Ausschuss und Rat unmittelbar über die interkommunalen Gespräche zu informieren! Vielmehr wurde seitens des Bürgermeisters wiederum nur über die Presse kommuniziert, sogar mit der Behauptung im letzten Amtsblatt, er habe die Initiative für diese Gespräche ergriffen. Ist dies nun schlicht Informations-Chaos oder „nur“ die fehlende Bereitschaft zu transparenter Kommunikation? Der Sache wegen freut es uns trotz allem, dass sich hier mit unseren (fremden) Federn geschmückt wird. Darüber hinaus ist im selben Amtsblatt zu lesen, dass auch noch zusätzlich ein weiterer Schulbus für Vettweiß und Nörvenich von uns Zülpichern finanziert werden soll. Muss man noch extra erwähnen, dass dem Rat auch hierzu noch sämtliche Informationen fehlen? Wir geben jedoch die Hoffnung nicht auf, dass in Zukunft die politischen Gremien ordnungsgemäß informiert werden und bleiben selbstverständlich am Ball. Ihre UWV-Zülpich

Zülpich zahlt – Andere lachen

Umliegende Gemeinden sollen an Kosten für Schüler beteiligt werden. Um was geht es? Um einen Anbau an die Realschule um weitere Schüler in Zülpichs weiterführenden Schulen aufzunehmen. Doch woher kommen diese zusätzlichen Schüler? Rund 50 % dieser Schüler kommen aus anderen Gemeinden; nämlich im wesentlichen aus dem Kreis Düren (Vettweiß, Nörvenich etc.) und das ohne Verpflichtung diese aufzunehmen und ohne jedwede finanzielle Beteiligung der entsprechenden Kommunen. Bei den zu erwartenden Kosten für den Anbau von mehreren Mio Euro (ohne Berücksichtigung der üblichen Kostensteigerung) stellt sich für uns die Frage nach dem Kosten/Nutzenverhältnis für Zülpich. Und ja, welcher Nutzen denn? Wir fragen, ist das Geld nicht sinnvoller in den Grundschulen unserer Dörfer angelegt? Auch hinsichtlich der Gestaltung von Campus und der damit verbundenen Straßenführung. Aufgrund der großen medialen Resonanz auf unseren Artikel „Zülpich zahlt, andere lachen“ haben wir uns entschlossen, unseren Standpunkt klarer herauszustellen. Tatsache ist, dass Zülpich rd. 100 Einpendler-Schüler insbesondere aus den Gemeinden Vettweiß und Nörvenich aufnimmt. Fakt ist auch, dass diese Gemeinden
• keine Kita-Gebühren erheben
• und teilweise eine niedrigere Grundsteuer B verlangen,
• keine eigenen weiterführenden Schulen besitzen und aktuell auch nicht planen. Dagegen muss Zülpich zur Aufnahme dieser Schüler
• rd.3 Millionen € in ein neues Gebäude investieren. Außerdem muss die Stadt Zülpich
• die Schülerfahrkosten,
• die anfallende Gebäudekosten,
• auch für den Sportunterricht
• die Kosten der Mensa
• sowie die Lernmittel bezahlen. Aus diesem Grunde stellte die UWV-Zülpich den Antrag an die Verwaltung gem. des Leitfadens des Schulministeriums, eine regelmäßige Schulkonferenz der beteiligten Gemeinden zu organisieren. Aufgrund der bestehenden Vertragsfreiheit müssen die Gemeinden eine Kostenbeteiligung selbständig aushandeln. Unabdingbares Ziel muss es sein, die o.a. Gemeinden endlich finanziell zu beteiligen. Wir sind gespannt und bleiben am Ball! Ihre UWV-Zülpich

Übrigens wussten Sie?

Dass die UWV-Zülpich Mitglied der Familie der „Freien Wähler“ ist? Genau der Freien Wähler, die in Bayern jetzt mit 11,9 % die irrlichternde CSU abgefangen und die AfD klein gehalten haben! Hier wie dort in Bayern sind wir FW / UWV als bürgerlich konservative Kraft seit langer Zeit in der Kommunal-politik pragmatisch verwurzelt. Wir sind Für bezahlbare Lösungen (Investitionen) ohne Steuererhöhungen d.h.: keine teuren Prestigeobjekte und teure Verkehrsprojekte, die nur wenigen helfen, aber die Masse im Regen stehen lassen. Für einen verantwortungsvollen Umgang vor allen mit den Ressourcen Wasser, Luft und Boden. Z.B der Schutz unseres Trinkwasser vor Nitraten, Pflanzenschutzmitteln und Mikroplastik, sowie die Begrenzung des Flächenverbrauchs unserer guten Ackerböden und damit gegen die Schaffung immer weiterer großer Neubaugebiete rund um die Zülpicher Dörfer. Für bezahlbaren Wohnraum auch in den Dörfern und damit gegen das Ausbluten der Zülpicher Dorfkerne. Für eine sukzessive Abschaffung der Kitagebühren und gegen jede weitere Erhöhung der Grundsteuer B in Zülpich. Für mehr Sicherheit durch eine höhere sichtbare Polizeipräsenz im Kreis Euskirchen. Für ein Einwanderungsgesetz, das integrierten Flüchtlingen erlaubt zu bleiben, wenn sie hier selbst ihren Unterhalt verdienen sowie für die Verhinderung unkontrollierter Massenzuwanderung. POLITIK MIT GESUNDEM MENSCHENVERSTAND Wir bleiben optimistisch am Ball und hoffen das für unsere Nationalmannschaft auch! Ihre UWV-Zülpich

Zülpicher Urgestein übernimmt Mandat

Jörg Esser wird Nachfolger des ausscheidenden Batu Tunçay Wie intern schon lange angekündigt, legte unser Ratsmitglied Batu Tunçay zum Jahreswechsel sein Ratsmandat nieder, um sich mehr seinem Beruf als „Rentner“ zu widmen. Wir danken ihm für sein Engagement und hoffen, dass er uns auch weiterhin mit Rat und Tat beiseite steht. Sein Nachfolger ist das echte Zülpicher Urgestein Jörg Esser, der sogar 1963 in Zülpich geboren ist, hier die Schule besucht und seine Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann gemacht hat. Nach 10 Jahren als Zeitsoldat beim Panzerbataillon in Koblenz und im Heeresführungskommando absolvierte er die Ausbildung zum staatlich geprüften Wirtschaftsinformatiker. Seitdem ist er in diesem Bereich in einem großen Versicherungskonzern in Köln tätig. Wesentlich bekannter wird er den fußballbegeisterten Zülpichern in seiner Tätigkeit als Schiedsrichter im Fußballkreis Euskirchen sein und auch als Vorstandsmitglied des TUS Ülpenich. Seit über zehn Jahren arbeitet er als sachkundiger Bürger in verschiedenen Ausschüssen des Rates der Stadt Zülpich für die UWV mit, so dass die Sacharbeit in der UWV-Fraktion ohne Umbrüche fortgesetzt werden wird. Damit gewinnt unser Motto „Wir bleiben am Ball“ eine zusätzliche Bedeutung! Ihre UWV-Zülpich

Niederelvenich begrüsst den SB98!

Fahrplanwechsel sorgt für schnelle Busanbindung  Rund vierzig Niederelvenicher trafen sich am Samstagnachmittag (09.12.2017) an der neuen Bushaltestelle am Elvenicher Kreisel.
Weder nasskaltes Wetter noch stürmische Böen konnten sie davon abhalten, ihrer Freude Ausdruck zu verleihen, mit dem Fahrplanwechsel am 11.12.2017 endlich eine schnelle Busanbindung nach Euskirchen, Zülpich und Düren zu erhalten.
Gemeinsam mit dem Zülpicher UWV-Vorsitzenden Gerd Müller hoffen Sie, dass diese Verbindung mit der geplanten Inbetriebnahme der Bördebahn nicht wieder eingestampft wird. Wir bleiben am Ball! – Ihre UWV-Zülpich

Hätten Sie’s gewusst?

Die Bördebahn In der letzten Zeit hört man zwischen Euskirchen, Zülpich und Düren vermehrt das hohe Lied auf die Bördebahn. Die parteiübergreifende, kritiklose Zustimmung zur Wiederbelebung der Bahn ist schon recht auffällig. Man verspricht sich eine Verkürzung der Fahrzeit und eine Steigerung der Fahrgastzahlen. Dabei gibt es bereits eine erprobe Alternative, den Schnellbus SB 98. Der benötigt zwischen Euskirchen und Düren bei 18 Stationen rd. 55 Minuten. Für die Bahn sieht es ähnlich aus (58 Min.) aber bei nur sechs Stationen! Fahrzeitverkürzung?
Momentan geht man von geschätzten 1.200 bis 1.500 Fahrgästen der schon existierenden Schnellbuslinie SB98 aus. Woher die für die Zukunft erwarteten ca. 5.000 Fahrgäste auf einmal herkommen sollen, ist schleierhaft.  Auch wird auf bohrende Fragen zu den Kosten nur sehr zurückhaltend eingegangen. Nach Medienberichten sollen rd. 11 Mio. € in der erste Ausbaustufe erforderlich sein. So z.B. alleine nur in Zülpich für die Bahnübergänge ca. 120.000 €. Weiterhin sind an den Haltestellen, die sonst fast alle an den Ortsrändern liegen, Bahnsteigverlängerungen erforderlich. Die für höhere Geschwindigkeiten notwendigen Gleisertüchtigungen sind dabei noch nicht einmal eingerechnet, ebenso wie die erforderliche Signaltechnik usw. Weiterhin wird sich auch hinsichtlich der zusätzlich erforderlichen Züge ausgeschwiegen. Auch die hilfsweise vorgebrachten ökologischen Gründe sind bei näherer Betrachtung schnell widerlegt. Wobei sich dann ca. 140 L Diesel /100 km bei der Bahn den 30 L/100 km beim Bus gegenüberstehen, das bezogen auf die realistischen o.a. Fahrgastzahlen. Dabei existieren für den Bus jetzt schon umweltschonende Erdgasantriebe und an E-Antrieben wird gearbeitet. Auch bezüglich der Linienführung ist der Bus in der Zülpicher Börde erheblich flexibler als die gleisgebundene Bahn. Letztlich werden Bus und Bahn kostentreibend parallel betrieben werden müssen, um die zu versorgende Fläche abdecken zu können. Über die nur auf die Stadt Zülpich vermehrt zukommenden ÖPNV-Kosten wird gesondert zu berichten sein. Was einstmals als liebenswertes ehrenamtliches Engagement begann, verselbstständigte sich dann im Laufe der Zeit zu einem Projekt, das auch aus ideologischen Gründen unbedingt realisiert werden musste. Zu Weihnachten bietet sich in dem Zusammenhang folgendes Bild förmlich an: Wenn man schon gerne Lokführer spielen will, dann doch bitte im Maßstab 1/87 mit der Märklin Bahn Spur H0.   In diesem Sinne: Frohe Feiertage und wir bleiben auch nächstes Jahr am Ball. Ihre UWV-Zülpich